Sportnahrung Blog
Ernährungstipps

Mit diesen 5 Tipps häufiger ins Gym

Insgesamt mangelt es ja vielen Sportlern an der Trainingszeit. Die Vorsätze sind gut, aber der Alltag macht der Sache nur zu oft einen Strich durch die Rechnung. Wir haben fünf Tipps für euch, mit deren Beachtung zu häufigerem Workout führen kann.

1. Aufstehen => Training

Man kennt es. Ein harter Arbeitstag liegt hinter uns, die Familie fordert ihren Tribut und der Rasen wurde auch schon lange nicht mehr gemäht – das wars mit dem täglichen Training. Dieses Problem kann man umgehen, wenn man morgens 15 Minuten früher aufsteht und ein kleines aber feines Workout aufs Parkett bringt. Tabata wäre in diesem Fall zum Beispiel eine gute Alternative, um schnell den gesamtem Körper zu trainieren.

2. Mach keine zu lange Pause

Der Alltag ist anstrengend und wir wissen, dass durchaus das ein oder andere Training aufgrund der alltäglichen Verpflichtungen mal ausfallen kann. Trotzdem gilt: haltet die Pausen so kurz wie möglich. Je länger die Pause, umso wahrscheinlich ist es, dass ihr nicht mehr einsteigt oder eine längere Pause macht.

3. Belohne dich!

Training ist anstrengend und wie jede Anstrengung werden wir auch beim Training noch motivierter ans Eisen gehen, wenn eine Belohnung das Ergebnis unserer Bemühungen ist. Ihr wollt den neuen Pullover, den ihr vor kurzem im Internet gefunden habt? Ok, aber erst wenn die 100kg beim Bankdrücken gefallen sind.

4. Nutze deine Umgebung!

Man braucht nicht unbedingt sündhaftteure Fitnessgeräte, um eine strammes Workout zu machen. Oft reicht auch das, was wir gerade zur Hand haben. So können zwei Stühle schon mal die Dip-Bar ersetzen oder die Kletterstange auf dem nahen Spielplatz die Klimmzugstange. Wenn nichts geht: Liegestütze (gerne auch mit hochgelegten Füßen), Sit Ups und Kniebeugen gehen immer!

5. Auch Laufen kann Training sein

Training bedeutet nicht immer nur Krafttraining. Auch die ein oder andere Cardio-Einheit kann ruhig mal dazwischen geschoben werden. Keine Laufschuhe in Reichweite? Kein Problem. Ein paar Runden durch den Block oder ein ausgebauter Spaziergang durch die Innenstadt sind nicht nur für den Körper gut, auch der Kopf kann abschalten und sich erholen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code